Die Ehefrau des Handwerkers und ihre Altersvorsorge

 

Ein Beispiel zur Lebens- und Rentensituation einer Handwerkerfrau:

 

Jochen schläft seit einigen Wochen unruhig.

Und manchmal sogar ausgesprochen schlecht, richtig schlecht …

Er macht sich Gedanken – doch hat er dafür tatsächlich einen Grund?

 

Wie sieht die aktuelle Lebenssituation von Handwerksmeister Jochen und seiner Ehefrau aus?

Jochen K. (54 Jahre, gesund) ist verheiratet mit Kathrin … mittlerweile seit fast 25 Jahren. Und immer noch gemeinsam glücklich, wie sie beide im Freundeskreis gerne betonen.

Sie sind Eltern von drei Kindern. Zwei Töchter, beide mittlerweile erwachsen sowie ihr Jüngster, welcher momentan im Abiturstress steckt und noch zu Hause  wohnt.

Was Jochen beruflich macht? Er ist selbständig und Inhaber eines kleinen Klempnerbetriebs in einer Mittelstadt in Baden-Württemberg. Die Klempnerei hatte er Ende der 90iger Jahre von seinem Vater übernommen.

 

Der Handwerksbetrieb: solide und wirtschaftlich stabil

Von ein paar kleinen Dellen abgesehen sind die letzten Jahre geschäftlich sehr gut gelaufen.

Jochen hatte sich neben dem typischen Brot-und-Butter-Geschäft (Klassisches Heizung & Sanitär) frühzeitig auf thermische Solaranlagen und Photovoltaik spezialisiert.

Und siehe da: der kleine Handwerksbetrieb konnte expandieren. Heute gibt es fünf angestellte Mitarbeiter und seit einem halben Jahr eine sehr nette Azubine (wie der 18-jährige Sohn unlängst beim Abendessen bemerkte.)

 

Zufriedene Kunden und gut bezahlte Mitarbeiter

Jochen´s Klempnerbetrieb ist in seiner Gegend bekannt für sein besonderes Know-how in der Planung und Durchführung. Seine geschulten und erfahrenen Mitarbeiter bieten den Kunden eine kompetente Beratung und die Qualität und Pünktlichkeit in der Ausführung passen.

Und ja, auch faire Preise gibt es. Fair für die Kunden im Ländle … und auch auskömmlich für den inhabergeführten Handwerksbetrieb und seine Mitarbeiter.

Das also kann nicht der Grund für Jochens unruhigen Schlaf sein.

 

… und was ist mit den privaten Finanzen?

Da Umsatz und Gewinn stetig gestiegen sind, ist seine Altersvorsorge über die regelmäßigen Beitragszahlungen an ein Handwerker-Versorgungswerk ebenfalls auf einen guten Weg.

Zusätzlich besitzt Jochen noch eine „alte“ kapitalbildene Lebensversicherung mit einem hohen Garantiezins von 4%. Diese wird ihm mit 65 Jahren mindestens 185.000 EUR über die garantierte Ablaufleistung einbringen. Selbst dann, wenn die Überschussbeteiligung bis dahin auf Null fallen sollte.

Außerdem kann das Handwerker-Paar mittlerweile über ein gut gefülltes Tagesgeldkonto in Höhe von ca. 140.000 EUR verfügen. Dieses wird z.B. zum Ausgleich bei notwendigenReparaturen im privaten Bereich genutzt.

Und auch der Kredit für das Einfamilienhaus wird in spätestens zwei Jahren abbezahlt sein. Kathrin hat zudem ein Erbgrundstück in Südbayern von Ihrem verstorbenen Opa zu einem guten Preis verkaufen können. Das hat zusätzlich einen sechsstelligen Betrag in die gemeinsame Familienkasse gespült.

Alles in allem eine durchaus solide finanzielle Situation für den Handwerksmeister. Eigentlich kein Grund für Jochen, sich zu sorgen …

 

Und wie sieht der Arbeitsalltag in der kleinen Firma aus?

Auch die Arbeitsteilung zwischen Jochen und Kathrin funktioniert (an sich) bestens. Klempnermeister Jochen ist häufig ganztags unterwegs und mit den Mitarbeitern und Installateuren bei den Kunden vor Ort.

Derweil schmeisst Kathrin im Büro den Laden. Hier hat die mitarbeitende Ehefrau die Zügel fest in der Hand. Ob Buchhaltung, Abrechungswesen, Terminierung … die gesamte Verwaltung des Handwerksbetriebs liegt in Ihren Händen.

Die Ehefrau des Handwerkers betreut sowohl Geschäftspartner, Kunden und ist auch für die Mitarbeiter die erste Ansprechpartnerin.

 

Ehefrau Kathrin – die gute Seele des Handwerksbetriebs!

Wenn es in der Firma einmal Probleme gibt, hat sie für jeden ein offenes Ohr. Kathrin ist eine gute und geduldige Zuhörerin, die meist helfen kann, wenn etwas im Argen liegt.

Kurzum: Jochens Ehefrau ist die gute Seele des Klempnerbetriebs. Ohne Kathrin würde in der kleinen Handwerksfirma vieles nicht so reibungslos laufen.

Sie hält Jochen in vielen kleinen und großen Dingen den Rücken frei.

 

… doch was ist mit den eigenen Interessen der Handwerkerfrau?

Zugunsten der Firma und der Familie hat Kathrin in all den Jahren meist zurückgesteckt. Da das Handwerkerpaar ja gemeinsam wirtschaftet, hatte sie in den ersten (und schwierigen) Jahren ganz auf ein Gehalt verzichtet. Und später, als es geschäftlich bereits deutlich besser lief, war das zwischen beiden nie ein Thema.

Der  Auf- und Ausbau des Handwerksbetriebs hatte immer Vorrang. Zusätzlich das Haus in Schuss halten, die überwiegende Verantwortung für die Kindererziehung und rund um die Uhr die tausendundeins betrieblichen Belange im Kopf.

Jochen weiss jetzt, warum er sich Gedanken macht: All das hat seine Frau viel Kraft gekostet. Die eigenen Interessen der Frau des Handwerkers sind in den letzten beiden Jahrzehnten zu Gunsten der Familie und der Firma meist vernachlässigt worden … viel Stress, kaum Freizeit und in manchen Jahren nicht einmal ein Urlaub.

Zwar hat sich Kathrin noch nicht bei ihm beklagt, doch die jahrelange Mehrfachbelastung seiner Ehefrau fordert ihren Tribut.

 

Notwendige Veränderungen – die neue Lebens- und Rentenplanung für die Ehefrau des Handwerkers

Der Handwerker und seine Frau Kathrin haben in den letzten Wochen ausführlich und offen miteinander gesprochen. Alles, wo der Schuh drückte kam auf den Tisch. Zum einen ging es darum, wie der stressige Arbeits- und Familienalltag der Handwerkerfrau in Zukunft deutlich entzerrt werden kann.

Zum anderen belastet Kathrin zusehends ihre – faktisch – nicht vorhandene Altersversorgung. Zwar hat sie einen kleinen gesetzlichen Rentenanspruch aus ihrer Zeit als kaufmännische Angestellte. Dieser ist lt. der letzten Rentenberechnung mit ca. 230 EUR jedoch sehr gering.

Beide sind sich einig: Vor allem diese beiden Punkte möchten sie in Ihrer gemeinsamen Lebens- und Ruhestandsplanung ändern.

 

Das erste Ziel: Mehr Entlastung für die mitarbeitende Ehefrau!

Zukünftig wird es an zwei Tagen in der Woche für Kathrin tagsüber fest geblockte Zeiten geben, zu denen sie sich aus dem betrieblichen Alltag komplett „ausklinken“ wird.

Zudem wird sie insbesondere in der Buchhaltung von Sara (der Azubine) deutlich mehr Unterstützung erhalten.

Jochen wird seiner Frau vor allem bei der telefonischen Betreuung von wichtigen Kunden helfen. Seine Arbeitsplanung wird darauf ausgerichtet sein, an ein bis zwei Tagen pro Woche ebenfalls vor Ort zu sein.

Das alles wird für seine Ehefrau mehr Freiraum bzw. Zeit für (alte und neue) Hobbies bringen. Weniger Stress und zwischendurch einfach mal „Loslassen und Durchatmen“ können … das wird ihr guttun.

 

Und was ist mit dem zweiten Ziel? … der eigenen Altersversorgung auch für die Handwerkerfrau

Bislang steht ja nur die Altersvorsorge des Handwerksmeisters auf einer soliden Basis.

Zwar wurden bereits vor einigen Jahren im Bereich der Risikovorsorge die notwendigen Absicherungen vorgenommen. So sind beide Ehepartner über Unfall- und Risikolebensversicherungen für die größten Schicksalsschläge abgesichert.

Und Jochen besitzt auch eine bedarfsgerechte Berufunfähigkeitsversicherung, falls er schwer erkrankt bzw. wenn ihm etwas zustoßen sollte. Zudem besteht in dem kleinen Betrieb ein schriftlich fixierter Nofallplan für den Fall, dass Jochen oder seine Frau längerfristig ausfallen sollten.

Doch was ist mit der Rente für Kathrin im Alter? Welche profitablen Alternativen hat das Handwerker-Paar eigentlich?

 

Aktien und Fonds: Hohe Chance … und hohes Risiko!

Hinsichtlich der eigenständigen Rentenvorsorge klafft bei Kathrin die große Lücke. Jochen und seine Frau haben hier noch keinen wirklichen Plan …

Zwar ist ihnen klar, dass Aktien und Fonds langfristig hohe Renditen einbringen. Aber erkauft wird das Ganze eben mit einem entsprechenden Risiko. Da sie ja eine höhere Einmalzahlung für Kathrin´s Altersvorsorge investieren möchten, sind ihnen Fonds oder Wertpapiere ohne Garantien einfach zu unsicher.

Klassische Rentenversicherung – zwar sicher, doch kaum Ertrag!

Zum anderen wissen sie, dass die Ertragsaussichten bei den deutschen Lebensversicherern aufgrund der niedrigen Zinsen nur noch sehr mager sind. Trotzdem sind sie sich einig,dass es eine lebenslange Vorsorge in Form einer Rentenversicherung für Kathrin sein soll.

Schließlich ist die im Handwerksbetrieb mitarbeitende Ehefrau mit 49 Jahren noch einmal 5 Jahre jünger als ihr Mann Jochen. Da Frauen im  Schnitt 3 bis 5 Jahre älter werden als Männer ist es um so wichtiger, dass für Kathrin im Alter ein lebenslang garantiertes Einkommen zur Verfügung steht.

Was also tun?

 

Die Mischung aus beiden machts – Flexible Garantierenten bieten beides

Die Hilfe kam diesmal von unerwarteter Seite: Nicht vom Steuerberater und auch kein „heißer“ Tipp von Freunden bzw. Bekannten. Die im Internet sehr fitte Sara hatte einfach mal gegoogelt … Aufgrund der Vorteile und überzeugenden Ergebnisse hatte sie recht schnell ein attraktives und lebenslanges Rentenkonzept gefunden auf: www.garantierenten-im-vergleich.com

Bei diesen Rentenlösungen werden gute Wachstumschancen mit planbaren Versicherungsgarantien kombiniert. Hier profitieren besonders Kunden, welche erst später in Rente gehen wollen. Sie erhalten höhere garantierte Rentensteigerungen als bei den klasssischen Rentenversicherungen.

Und was Jochen besonders überzeugt: Der investierte Einmalbetrag verschwindet nicht in einer anonymen Black Box. Das Geld des Kunden bleibt wie bei einem Bankkonto immer individuell zugeordnet und ist jederzeit kostenfrei verfügbar.

Damit ist für den Handwerksmeister eine ganz wesentliche Hürde für eine langfristige Einmalanlage beseitigt. Gerade für Selbständige ist ja es wichtig, bei Notfällen im Betrieb jederzeit auf liquide Mittel zurückgreifen zu können.

 

Doppelt stark: Wertvolle Garantien plus Chancen auf mehr

Garantierenten gegen Einmalbeitrag kombinieren beides: Lebenslange Rentengarantien mit einem wertvollen Wachstumspotential.

Jochen (der nun wieder ruhiger schläft) und Kathrin sind sich sicher – ja, das kann ein guter Rentenbaustein nicht nur für die Ehefrau des Handwerkers sein. Genau zu wissen, was man mindestens bekommt und trotzdem keine Renditechancen verpassen.

Diese Garantielösungen können auch für Sie eine sinnvolle Anlagealternative für Ihre Altersvorsorge sein. Sie sind ein Ausweg aus dem Zinsdilemma und bieten Ihnen einen sicheren Schutz für Ihr Geld gegen die zunehmende Unsicherheit an den Märkten.

Sie haben Fragen? Sprechen Sie uns einfach an.

Kommentare sind geschlossen